Blogparade – welche 10 Plugins nicht fehlen sollten

Ich bin über Xing und verschiedene Blogs auf eine Blogparade aufmerksam geworden die Karl-Heinz vom Blogtrainer angestossen hat.

Er möchte von den Teilnehmern wissen, welche 10 Plugins bei keiner WordPress-Installation fehlen dürfen, egal, was für ein Blog man betreiben möchte.

Die Blogparade geht bis zum 30.11. und Karl-Heinz wird dann die Blogparade auswerten und die 30 am meisten genannten Plugins zur Abstimmung stellen, so dass sich ein Ranking ergibt.

Dann fange ich mal an:

  1. Als erstes wenn ich ein neues Blog aufsetze lösche ich Askimet, welches ja mitgeliefert wird und installiere die Biene von Sergej Müller, das Plugin Antispam Bee. Dieses Plugin ist kostenfrei und sehr mächtig, mit ein paar Einstellungen bringt es viel. Hier geht es zum Plugin:                 Antispam Bee
  2. ©Feed setze ich ein, um einem Beitragsklau entgegenzuwirken. Es gibt genügend Blogs, die den RSS-Feed einfach auslesen und als eigene Beiträge auf ihrem Blog veröffentlichen, das Plugin von Frank Bültge fügt dem RSS-Feed einen Absatz hinzu, wo ein Copyright drin steht, dass es eben nur erlaubt ist, den Feed in einem Feedreader zu lesen, aber nicht auszulesen und es wird ein Zahlencode eingebunden, anhand dem man nach Kopien der eigenen Beiträge suchen kann. Zum Plugin geht es hier:                           ©Feed
  3. Jeder Blogger freut sich über Kommentare, allerdings unterstützt WordPress von Haus aus nicht das in Deutschland erforderliche Double-Opt-In-Verfahren, dass ein Kommentator nochmal bestätigen muss, wenn er Kommentare zu einem Beitrag abonnieren möchte. Hier springt Subscribe To „Double-Opt-In“ Comments von Tobias Koelligan ein, wo ein Kommentator eine Email erhält, dass er Kommentare abonnieren möchte. Damit sind wir in Deutschland auf der sicheren Seite. Hier geht es zum Plugin:                                 Subscribe to Double opt in Comments
  4. Wer bloggt, sollte ab und an auch ein Backup seiner Datenbanken machen, dieses geht einfach mit WP Database Backup von Austin Matzko. Hier geht es zum Plugin:               WP Database Backup
  5. Fast jeder Blog hat Besucher, die mit dem Handy den Blog besuchen möchten, damit diese nicht das Standart-Theme geladen bekommen, wo ggf. viel Traffic gebraucht wird, gibt es verschiedene Plugins, die da einspringen, ein Plugin, welches nicht nur iPhone und Android, sondern auch Symbian-Handies (Nokia) bedient ist WordPress Mobile Edition. In diesem Fall wird parallel zu dem Plugin noch ein mobiles Theme auf dem Server installiert, welchen wenn das Plugin ein mobiles Endgerät erkennt, zum Einsatz kommt. WP Touch hatte bei meinem Nokia immer die normale Seite geladen, hier passiert das nicht:   WP Mobile Edition
  6. Welchem Blogger ist nicht schon mal ein Kommentar, den er kommentieren wollte, durchgerutscht? Dieses kann mit dem Plugin WP Show unresponded comments von Knut Ahlers nicht mehr passieren, dieses Plugin zeigt im Dashboard an, auf welche Kommentare noch nicht reagiert wurde, so dass man auf den jeweiligen Kommentar noch reagieren kann. Zum Plugin hier lang:                              WP show unresponded comments
  7. Viele Blogger nutzen Twitter, demnach bietet sich Twitter an, als „Marketing-Kanal“ fürs Blog zu dienen, dieses wird mit der Einbindung eines Twitter-Buttons vereinfacht, man kann per Klick auf den Button Beiträge twittern, nicht nur die eigenen, sondern auch auf anderen Blogs, einfach Artikel, die man gut findet, twittern, als Anerkennung für den Blogger. Da die Einbindung selber für Coder einfach ist, für einfache User aber nicht so einfach, hat H.-P. Pfeufer ein Plugin geschrieben:                Wp to Twitter
  8. Auch eine WordPress-Installation sollte man absichern, wie sicher die Installation ist, kann man mit WP Security scan von Michael Torber rausfinden:                                        WP Security Scan
  9. Welcher Blogger möchte nicht genau wissen, wie lang sein geschriebener Beitrag ist? WP zeigt zwar was an, aber das Plugin Post Character Count Admin fügt in der Beitragsübersicht eine Spalte hinzu, wo die Anzahl der Buchstaben ausgegeben wird, desweiteren wird die Länge auch unter einem Beitrag angezeigt, sowie er gespeichert wurde. Hier geht´s zum Plugin:                         Post characters count admin
  10. Zu guter letzt möchte ich TinyMce advanced vorstellen, welches den Editor um paar Funktionen erweitert, untere anderem sind nun Smileys ohne weiters einbaubar und paar andere Möglichkeiten. 😎  Zum Plugin darf ich euch hier lang bitten:                                                             TinyMce advanced

Die Reihenfolge ist keine Wertung, es sind einfache Empfehlungen, ich bin auf euer Feedback gespannt.

Michael Kupfer

Hier bloggt Michael, ein Vertriebler, der sich gerne mit Technik beschäftigt. Ich freue mich über jeden Kommentar. Mich findet man auch bei Google+, Facebook, Twitter und Xing

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Blogparade “10 WordPress-Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen” – Liste aller Beiträge

  2. Hallo, eine sehr interessante Liste. Da ich erst seit einigen Wochen bei WP aktiv bin, bin ich auf solche Hilfe angewiesen. Einige Plugins sind schon installiert, einige werde ich noch nachholen. Die Problematik besteht bei mir immer, das ich im Moment die WP-Version 3.0.1 nutze und viele der angegebenen Plugins offensichtlich nur bis WP 2.x funktionieren, daher bin ich da immer etwas unsicher.

    Antworten

Kommentar verfassen