[Linux] Insync 1.0 RC für Linux veröffentlicht

Ich schrieb ja vor geraumer Zeit hier schon mal über Insync, einen Dienst, der Dateien aus Google Docs/Drive in der Cloud ablegt, sich auf dem Rechner per Ordner integriert und wo man gegen Gebühr Speicher zusätzlich kaufen kann.

Nun erreichte mich eben die Email, dass Insync 1.0 RC für Linux da ist, der zwar noch Beta ist, aber einiges an Funktionen bietet.

Insync

Hello Michael.

Insync for Linux was released 10 months ago. Since then we have been constantly improving the experience for our Linux users by adding support for the major desktop environments, distributions, and package managers. We have also added features like symlink support, portable installations, headless installs, and a command line interface.

It has been a long time coming, but the release candidate of Insync for Linux 1.0 is now available. Features include:

  • A better syncing core that was written from the ground up to be more stable than the one in the 0.9.x series.
  • Selective sync of your Drive files so you can choose what files to download, freeing up space on your hard drive.
  • A revamped UI for adding an account, customizing account settings, adjusting preferences, and sharing files.
  • Notifications about activities on your Drive files.
  • Custom account folder locations. Accounts folders can now be renamed and moved to any location.

Debian packages are available for Ubuntu (Nautilus), Cinnamon, MATE, and Xfce, with support for KDE and RPM packages coming soon. You can download it by going here and getting the package for your environment. We hope you’ll enjoy using our product.

Thanks,
Insync Team

Aktuelles Preismodell:

  • Windows/Mac 15 Tage Testphase (keine Kreditkarte benötigt), danach einmalig 9,99 USD pro Google-Account
  • Linux aktuell in der Beta-Phase kostenfrei

Inzwischen gibt es auch ein Referral-System, wonach man freie Zeit bekommt, sprich, man braucht einen Zeitraum (15 Tage) keine Gebühr zu zahlen (Testphase verlängert sich), wenn man 10 Leute wirbt, bekommt man den Account kostenfrei.

Der englischsprachige Blogbeitrag ist im Zitat verlinkt, dort wird auch Support geleistet.

Wer sich Insync installiert und anmeldet, darf, wenn er sein Google-Konto Code-gesichert hat, eine SMS mit einem Bestätigungscode abwarten, dafür wird das anwendungsspezifische Passwort nicht benötigt. 🙂

Michael Kupfer

Hier bloggt Michael, ein Vertriebler, der sich gerne mit Technik beschäftigt. Ich freue mich über jeden Kommentar. Mich findet man auch bei Google+, Facebook, Twitter und Xing

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Na dann versuche ich es hier doch noch einmal 🙂 Mich würde interessieren, ob du auch so etwas wie Insync kennst, was mehrere Cloud-Speicherdienste auf dem Desktop unterstützt (Linux). Ich würde am liebsten mehrere Dropbox-Accounts, Google Drive und Ubuntu One in einem Client haben (wenn es sowas gibt). Auf dem Smartphone gibt es beispielsweise Foldersync, was mehrere Dienste unterstützt.

    Antworten

Kommentar verfassen