KuaiZip – ein kostenloser guter Packer

In der heutigen Zeit kommt man um Packprogramme nicht mehr rum, früher war WinZip quasi Standard und jeder hatte es, allerdings wurde WinZip irgendwann von WinRAR abgelöst, da WinRAR noch besser packen konnte im eigenen Format.

Auch ich nutze WinRAR, da ich vor einiger Zeit eine Lizenz umsonst bekommen habe, allerdings schaue ich auch gerne mal über den Tellerrand, was es denn noch so an Packprogrammen gibt.

Seit Jahren ist 7Zip als Freeware sehr verbreitet, selbst in Unternehmen, da es eben mit dem ZIP-Format aber auch dem eigenen .7z-Format umgehen kann. Zu 7Zip habe ich vor langer Zeit mal was geschrieben.

Nun bin ich beim Marcel schon letztes Jahr über KuaiZip gestolpert, welches auch Freeware ist und ein eigenes Format mitbringt, wo es sogar noch effektiver packt als WinZip oder WinRAR. Woher ich das weiß? Der Blog addictivetips hat mal 7Zip, WinRAR und KuaiZip verglichen, indem ein Ordner mit allen 3 Programmen gepackt wurde im jeweils hauseigenen Format und das Ergebnis war die folgende Grafik:

Vergleich Packergebnis

Vergleichsbild addictivetips

Wie man sehen kann, packt KuaiZip noch effektiver, in diesem Falle 1 MB weniger als 7Zip und WinRAR.

FormateHier eine Übersicht, welche Formate KuaiZip alles verarbeiten kann, wobei KZ das hauseigene Format ist. Wie man sehen kann, wird sogar 7Zip unterstützt und Uraltformate wie ARJ, welche mir zuletzt zu Atari-ST-Zeiten begegnet sind.

Vom Aufbau ist es ähnlich wie WinRAR, von daher wird sich jemand, der umsteigt, schnell zurechtfinden.

Übersicht

Ich persönlich werde KuaiZip erstmal weiter einsetzen, da es schlank ist und auch gut komprimiert.

Welche Packprogramme nutzt ihr?

 

Grafiken per Plugin optimieren – Optimus von Sergej Müller

Wer bloggt, nutzt oftmals auch Bilder, da Bilder einen Beitrag auflockern oder auch je nach Thema erklärend wirken.

Nun kann man die Bilder manuell optimieren oder aber man nutzt ein Plugin, um die Bilder zu optimieren bzw. zu komprimieren, denn nicht jeder Blogger hat massig Speicher.

Lange haben viele Blogger das Plugin und den dazugehörigen Dienst smush.it genutzt, nachdem der aber nicht mehr weiter entwickelt wird, hat sich Sergej Müller daran gesetzt und das Plugin Optimus gecoded.

Wenn man dieses aktiviert hat, wird beim Upload einer Bilddatei diese über den Optimus-Server geschickt, optimiert und in der Mediathek gespeichert. Hiernach wird die Datei auf dem Optimus-Server gelöscht.

In der Mediathek wird angezeigt, um wieviel Prozentpunkte die Datei optimiert werden konnte, die Anzeige ist rechts neben dem Eintrag.

In dem Ausschnitt sieht man ein Bild, welches ich am 12.10.2012 hochgeladen habe und welches um 18% verkleinert werden konnte. Nicht bei jedem Bild ist der Gewinn so groß und das Plugin kann nur neue Uploads optimieren, leider keine bestehenden.

Nichtsdestotrotz bin ich mit dem Plugin sehr zufrieden und kann es nur weiterempfehlen wie alle Plugins von Sergej Müller.

Nutzt ihr ein Plugin zum Grafiken optimieren?

Startscreen von 7Zip

7-Zip neue Version

Den Packer 7-Zip, welcher Freeware ist und sämtliche Packformate wie ZIP, RAR und ARJ und viele andere entpacken kann, gibt es seit kurzem in der Version 9.20.

Ich hatte hier schon mal über den Packer berichtet, das interessante ist, dass das eigene Format 7z noch mehr packt als WinZip/PKZip schon von sich aus, so dass bei einem Datenaustausch weniger Daten „fließen müssen“.

Startscreen von 7Zip

Startscreen von 7Zip

Alles schön übersichtlich gehalten, man findet sich schnell zurecht.

Auf Sourceforge.net hat dieses Projekt auch eine Seite, wo man das Programm auch bewerten kann, einfach mal hier vorbeischauen.

WinRAR portable

Falls jemand WinRAR nicht nur auf einem PC installieren möchte sondern auch portabel, dass man es auf einem USB-Stick hat, kann man sich bei WinRAR auch eine portable Version des Packers in der Version 3.8.0.1 runterladen, diese Version entspricht der Version 3.80, nur dass es die portable Version ist.

Falls man sich bereits hier den kostenlosen Lizenzschlüssel für die Version 3.80 geholt hat, der ist auch für die portable Version gültig.

Einfach auf dieser Seite vorbeischauen, die Version 3.8.0.1 runterladen und installieren, die portable Version packt sich in den System Tray.

Auch hier danke an Caschy, der mich darauf aufmerksam gemacht hat.

Bild folgt noch

7-Zip

Wer sich Dateien im Internet runterlädt stolpert über kurz oder lang über ZIP-Dateien, das sind mit dem ZIP-Algorithmus gepackte Dateien, um auf der einen Seite nur eine Datei zu haben bzw. andererseits um Platz zu sparen, da eine gezippte Datei fast immer kleiner ist als die Original-Datei(en).

Der bekannteste Packer ist WinZip, allerdings kostet der auch Gebühr, man kann ihn zwar kostenfrei testen, aber da WinZip Shareware ist, sollte man fairerweise wenn man es nutzt auch eine Lizenz kaufen.

Wer das nicht möchte, weil er einerseits vielleicht WinZip nicht mag oder aber auch das Geld für die Lizenz nicht hat, dem möchte ich den Freeware-Packer 7-Zip ans Herz legen.

Mit 7-Zip kann man einfach Archive erstellen, verwalten oder entpacken.

Nach der Installation fügt sich 7-Zip ins Kontext-Menü ein, dadurch hat man praktischerweise auf Rechtsklick gleich passende Funktionen parat, um gleich das Archiv aufzurufen und nicht erst das Programm zu starten und dann das Archiv zu suchen.

Auf der Homepage ist auch ein Scrrenshot zu sehen, es gibt oben am Fenster ein paar Buttons und das war es, damit erreicht man die wichtigsten Funktionen.

Um 7-Zip einzusetzen ist man nicht auf 2 oder 3 Betriebssysteme beschränkt sondern man kann es unter Windows 98/ME/NT/2000/XP/Vista grafisch nutzen, unter Linux/Unix gibt es den Packer als Kommandozeilenversion.

Ergänzend sollte noch erwähnt werden, dass 7-Zip zwar Archive wie .zip, .arj, .rar und viele mehr unterstützt, aber ergänzend ein eigenes Packformat mitbringt, und zwar 7z.

Wenn man weiß, dass der Empfänger selber 7-Zip einsetzt, sollte man Dateien in dem eigenen Format versenden, da das 7z-Format noch effektiver packt als ZIP, RAR oder sonstige Formate.

Falls der Empfänger der gepackten Daten gar kein Packprogramm hat, kann man auch selbstentpackende Archive erstellen, die der Empfänger nur noch doppelklicken braucht und es wird entpackt.

Top