[iOS] Wo schlumpft Baby von Zuuka – es darf weiter gesucht werden

Ich habe ja vor kurzem hier die iOS-App „Wo schlumpft Schlaubi“ vorgestellt. Der Publisher Zuuka hat nun eine weitere App mit dem gleichen Prinzip herausgebracht, „Wo schlumpft Baby„.

Startbildschirm „Wo schlumpft Baby“

Der Aufbau ist der gleiche, wenn man ein Bild auswählt, bekommt man zuerst die Einleitung angezeigt und vorgelesen, welches der Hintergrund dieses Suchbildes ist.

Startbildschirm Suchbild

Unten der Schlauch ist das Menü, wo man die jeweiligen Suchbilder zurück oder weiter kann (Finger links und Finger rechts), der Schlumpf mit den ausgebreiteten Armen führt ins Hauptmenü, der mit der Trompete stellt die Musik an und aus, Schlaubi ist der Schummelmodus, da bekommt man angezeigt, wo das gesuchte Objekt oder der gesuchte Schlumpf ist und der Schlumpf zwischen Schlaubi und dem Finger rechts führt in eine Menü, wo man das Bild oder auch alle Bilder neu starten kann.

Das Spiel ist wie der Vorgänger aufgebaut, wer den Vorgänger sich schon gekauft hatte, kann hier gerne wieder zulangen, die 2,39 Euro für die App sind nicht zu viel, da das Kind was lernt und eine ganze Weile beschäftigt ist. Selbst ein Erwachsener hat hier gut zu tun, da eben nicht alles sofort zu sehen ist und eindeutig ist.

Die Schlümpfe - Wo schlumpft Baby?
Die Schlümpfe - Wo schlumpft Baby?
Entwickler:
Preis: 4,49 €

Wem „Wo schlumpft Schlaubi“ gefallen hat wird den Kauf von „Wo schlumpft Baby“ nicht bereuen. Ich habe die App zum testen und berichten von Zuuka kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen, danke nochmal dafür.

Hat jemand meiner Leser die Vorgänger-App und mag seine Meinung hier oder im Test-Beitrag mir mitteilen?

Hat jemand meiner Leser sich bereits diese App geholt? Falls ja, wie zufrieden seid ihr? Dementsprechende Kommentare werden hier gerne aufgenommen.

Aktuell gibt es die App „Wo schlumpft Schlaubi“ anstatt für 2,39 Euro für 1,59 Euro, die Vorgänger-App wurde also im Preis reduziert.

Hier noch ein paar Bilder von „Wo schlumpft Baby“:

[iOS] KooZac – einfaches Spiel mit Steinchen

Vor ein paar Tagen hat Square Enix das Spiel KooZac rausgebracht, welches man schwer beschreiben kann, es hat Elemente von Tetris aber auch von Sudoku.

Es fallen Blöcke von oben runter bzw. man kann das fallen beschleunigen, auf den Blöcken selber sind Zahlen. Diese Zahlen sind wichtig, da man nur einen Block wegbekommt, wenn die Zahl des Blockes, der gerade runterfällt mit dem Block (oder denen dadrunter) die Summe ergibt, die auf dem Block oben links gezeigt wird.

Ich nehme einfach mal den Screenshot links als Beispiel:

Oben links wird die 7 angezeigt, heißt, mit der 2, die gerade runterfällt, muss ich weitere 5 zusammen erreichen, um die Blöcke weg zu bekommen, das kann ich am einfachsten ganz rechts, wo die 4 und die 1 übereinander liegen.

 

Ziel ist es, alle silbernen Blöcke vom Bildschirm zu bekommen, die Farbe der anderen Blöcke spielt keine Rolle ich muss also nicht blau auf blau oder so packen.

Es gibt verschiedene Spielmodi, entweder Denkspiel, wo es jeweils einzelne Level gibt, die man abschliessen muss, oder Endlos, wo man endlos spielt oder aber man spielt über Facebook gegen seine Freunde, das habe ich aber noch nicht ausgetestet.

Für das meistern der einzelnen Levels bekommt man Münzen, mit denen man sich Boosts kaufen kann (langsamer, Punkte-Multiplikator, Tipp, alle anpassen und nebeneinander). Jeder Boost kostet 300 Münzen, ich habe nach ein paar Levels 743 Münzen, man kann also relativ schnell sich was zusammensparen, um einen Boost zu kaufen.

Spielt ihr solche Spiele? Wenn ja, habt ihr Tipps?

 

KooZac™
KooZac™
Entwickler: Viker
Preis: Kostenlos+

[retro] alte Klassiker von Atari im Browser spielen

Wer wie ich in den 70ern geboren wurde, hatte gegebenenfalls seinen ersten Kontakt zu Videospielen auf der Atari VCS 2600.

Nun hat nicht jeder so eine Konsole noch rumstehen, ich bin gerade über eine Seite gestolpert, wo man die Klassiker im Browser spielen kann. Auch wenn dort der Internet Explorer empfohlen wird, es klappt mit jedem, nur soll es laut der Seite im IE ohne Werbung sein.

Nun aber genug geschrieben, einfach hier lang und viel Spaß. 😉

Sommerschlussverkauf bei Google Play – Apps für 0,69 Euro

Wer Android nutzt und gerne nach Schnäppchen Ausschau hält, sollte sich den „Sommerschlussverkauf“ in Google Play mal ansehen.

Man erreicht die offizielle Landingpage unter dieser URL, wenn man aber mit den Stichwörtern „end of summer sale“ in Google Play sucht, findet man wesentlich mehr preisgünstige Apps. Achtung, es tauchen bei der Stichwortsuche auch einige nicht reduzierte Apps auf, also immer genau auf den Preis schauen.

Um mal einige Apps zu nennen:

  • SwiftKeyX 3
  • Beautiful Widgets
  • Business Calendar
  • Star Chart
  • Spirits
  • N.O.V.A. 3
  • Modern Combat 3

Und einige mehr, erst recht bei der Stichwortsuche.

Viel Spaß dabei 🙂

 

Quelle Heise

Lost Cities – ein einfaches Kartenspiel das fesselt

Wie man den Berichten hier entnehmen kann spiele ich ab und an auf meinem Smartphone, sei es nun auf dem HTC Desire Z oder dem iPhone 3GS.

Vorgestern wurde nun ein Spiel released, welches mit 2,99 Euro nicht gerade günstig ist, aber sein Geld wert ist. Ich rede von Lost Cities, einem Kartenspiel, welches ich bis vorgestern nicht kannte, aber mir nachdem ich die AppStore-Beschreibung gelesen hatte, auf gut Glück gekauft habe und den Kauf bisher nicht bereut habe.

Lost Cities ist ein Kartenspiel von Rainer Knizia, der schon viele Spiele entwickelt hat.

Man muss mit seinen Karten auf der Hand bis zu 5 Expeditionen zuende führen, das beginnen einer Expedition kostet Minuspunkte, jede gelegte Karte bringt Pluspunkte, so dass man im Idealfall mit einem dicken Gesamtplus das Spiel beenden kann.

Zu den Karten mit den Zahlen gibt es auch farbige „Risiko-Karten“, deren Ausspielung die Minuspunkte der jeweiligen Expedition verdoppelt, aber auch jede an die Expedition gelegte Punktekarte verdoppelt, eine 10 zählt dann also 20.

Um das Spiel zu beginnen, muss man mit der kleinstmöglichen Karte beginnen, dieses ist idealerweise eine 1, eine Risikokarte kann man aber nur als erstes vor der ersten Zahlenkarte legen, danach nicht mehr.

Wenn man dann eine Karte gelegt hat, muss man entweder von den Karten, die man vorher auf einen Ablagestapel gelegt hat oder vom Kartenstapel eine neue Karte ziehen, so dass man immer am Ende der Runde 10 Karten auf der Hand hat.

Ich bin von dem Spiel begeistert, es hat eine Game-Center-Anbindung und ich kann gegen einen Zufallsgegner spielen. Das Prinzip ist einfach, aber toll, grafisch und soundmäßig prima umgesetzt, ich bereue den Kauf nicht.

Was gut wäre, wäre eine Probe-Version, wo man vielleicht bis zu 5 Runden spielen kann, um das mal zu sehen, denn 2,99 Euro sind, wenn man sich mal die Spiele so ansieht, nicht wenig, viele kosten nur 0,79 Euro oder 1,59 Euro. Wie gesagt, in meinen Augen ist das Spiel seine 2,99 Euro wert, aber sicherlich würden mehr es kaufen, wenn man es mal antesten könnte.

Wer von meinen Lesern es spielt, ihr findet mich im Game-Center als sonnenhexer. 🙂

Lost Cities
Lost Cities
Entwickler: TheCodingMonkeys
Preis: 4,49 €

 

(via LostCitiesApp)

 

Humble Bundle III für Android wurde erweitert

Das vorgestern von mir vorgestellte Humble Bundle ist nochmal erweitert worden, aus den 4 bzw. 5 Spielen sind nun 4 bzw. 9 Spiele geworden, wer einen Cent mehr als den Durchschnitt zahlt, der aktuell bei 6,53 USD liegt, bekommt zusätzlich noch 4 weitere Spiele, die beim ersten Bundle dabei waren, freigeschaltet.

Vorgestern waren es noch die folgenden Spiele:

Seit vorgestern abend sind es die folgenden Spiele:

Die Spiele mit einem Schloss bekommt man, wenn man eben diesen einen besagten Cent mehr als der Durchschnitt bezahlt.

Wer bisher überlegt hatte, sich das Bundle zu holen, sollte jetzt, sofern er/sie sich das erste, wo die 4 neuen Spiele waren, nicht geholt hat, jetzt zuschlagen, da es jetzt Hammer ist.

Humble Bundle III für Android erschienen

Aktuell gibt es wieder ein Humble Bundle, diesmal das dritte, wo auch Android-Titel bei sind.

Diesmal sind dabei:

  • Fieldrunners
  • BIT.TRIP BEAT
  • SpaceChem
  • Uplink

Wer mehr als den Durchschnitt, der aktuell bei 6,13 USD liegt, zahlt, schaltet zusätzlich folgendes Spiel frei:

  • Spirit

Zu allen Spielen gibt es den Soundtrack in MP3 oder auch FLAC zum Download, wer die Spiele kauft und mindestens 1 USD bezahlt bekommt auch wieder, wie beim Humble Bundle V, Steam-Keys, um die Spiele über Steam zu spielen und zu verwalten.

Die beiden Spiele SpaceChem und Uplink, die im Screenshot oben ein * haben, funktionieren unter Android nur auf einem Tablet mit mindestens 7 Zoll Bildschirmdiagonale.

Hier noch ein Video zu dem Bundle:

 

Plants vs Zombies 2 angekündigt für 2013

Das allseits beliebte Plants vs. Zombies erhält im kommenden Jahr einen Nachfolger. PopCap Games hat sogar schon erwähnt, dass es zum Frühlingsende 2013 soweit sein soll.

Plants vs Zombies 2 wird neue Szenarien und neue Features enthalten. Es wurde noch keine Plattform angekündigt, aber ich sehe es so, dass es auf den Plattformen, wo es den ersten Teil gab, sicherlich auch den zweiten Teil geben wird, vielleicht nicht alle gleich zum Start, aber nach und nach sicherlich. Ich selber habe es bisher unter Chrome und Android gespielt, werde es mir sicherlich auch dann wieder holen.

Das Spiel ist sein Geld wert.

Plants vs. Zombies®
Plants vs. Zombies®
Entwickler: ELECTRONIC ARTS
Preis: 1,09 €+

Pflanzen gegen Zombies
Pflanzen gegen Zombies
Entwickler: PopCap
Preis: 1,09 €+

Pflanzen gegen Zombies HD
Pflanzen gegen Zombies HD
Entwickler: PopCap
Preis: 1,09 €+

Quelle: Toucharcade via Lester Chan , Bild von Deviantart, User HeidernBlinky

[iOS] Wo schlumpft Schlaubi von Zuuka – ein niedliches Spiel nicht nur für Kinder

Ich möchte euch heute mal eine App  fürs iPhone/iPad für Kinder vorstellen, welche es seit vorgestern im AppStore zu kaufen gibt.

Zuuka hat ja schon einige Apps für Kinder rausgebracht, die meisten sind fürs iPad gedacht, daher hatte ich da keine Möglichkeit, euch darüber zu berichten, da ich selber kein iPad habe.

Das vorgestern erschienene „Wo schlumpft Schlaubi?“ ist aber auch für iPhone, daher kann ich euch das vorstellen.

Wer kennt nicht die Schlümpfe von Peyo? Zumindest ich bin mit denen aufgewachsen und kenne noch von Vader Abraham das Lied der Schlümpfe.

Die App „Wo schlumpft Schlaubi“ ist ein Suchspiel, in dem man ein Bild auf dem Gerät hat, auf dem iPhone darf man scrollen, auf dem iPad eher weniger, wo man einen vorgegebenen Schlumpf oder aber auch Gegenstand suchen darf, entweder nur einmal oder mehrmals. Wenn man den Schlumpf oder Gegenstand gefunden hat, einfach antippen, dann wird der Schlumpf oder das Objekt mit einer Blase markiert. Wenn man alle Gegenstände oder Schlümpfe gefunden hat, bekommt man eine neue Vorgabe und darf das denn suchen. Da man auch zoomen kann, ist die Suche kein Problem, man darf dann eben etwas mehr scrollen auf einem iPhone, dafür sieht man die Details mehr, Wo schlumpft Schlaubi ist sehr liebevoll und detailreich gemacht.

Am besten lasse ich mal ein paar Bilder „sprechen“:

Startbildschirm

Wimmelbild mit Beschreibungstext

Unten rechts wird in der Blase angezeigt, was man gerade suchen soll, in diesem Falle den App-Namens-gebenden Schlumpf Schlaubi. Wenn man ihn gefunden hat, antippen, dann erscheint eine Blase um ihn rum und der nächste Schlumpf oder Gegenstand wird vorgegeben.

Drei Lampions gefunden

In dem Bild muss man 6 Lampions finden, ich habe zum Zeitpunkt des Screenshots 3 gefunden, welches einerseits auf dem Screenshot zu sehen ist, aber auch durch die 3 unten links an der Blase gezeigt wird.

Menü ausgefahren

Auf diesem Screenshot sieht man das Menü ausgefahren, welches man erhält, wenn man den blauen Zipfel links von der Zahl an der Blase antippt. Hier kann man mit den beiden Fingern links und rechts ein Bild zurück oder auch ein Bild weiter. Der Schlumpf links mit den ausgebreiteten Armen führt einen zurück ins Hauptmenü, der Schlumpf mit der Trompete stellt die Musik an und aus, Schlaubi, der etwas ratlos schaut, ist der Schummelmodus. Pro Bild kann man bis zu 3 Mal den Schummelmodus anwenden, dann wird auf dem Bildschirm gezeigt, wo die gesuchten Schlümpfe oder Gegenstände sind. Der Schlumpf rechts neben Schlaubi führt einem zu einem Menü, wo man neu starten kann, entweder auf der Seite, auf allen Seiten oder auch nicht, falls man sich vertippt hat.

Nur 3 mal pro Seite schummeln

Falls man, wenn man die Schummelfunktion schon 3 mal genutzt hat, es ein weiteres Mal versucht, kommt der hier gezeigte saure Schlaubi und meckert rum, dass man diese Funktion nur 3 mal pro Seite nutzen darf.

Nun noch mal ein paar Bilder:

Dieses Spiel ist seine 2,39 Euro wert, da man bzw. das Kind sehr lange was davon hat, da eben nicht nur ein Bild zu durchsuchen ist sondern mehrere und eben die Suche dauert, zum Glück nicht ewig, denn sonst verliert das Kind irgendwann die Geduld, bevor dann der Geduldsfaden reißt kann man zum Glück mit der eingebauten Schummelfunktion die jeweilige Aufgabe im Bild lösen.

 

 

Alles in allem ein sehr gut gemachtes Spiel, welches selbst mir Erwachsenem Spaß macht, da viele Gegenstände oder Schlümpfe so gut versteckt sind, dass ich sehr lange gesucht habe. Ich kann dieses Spiel nur empfehlen, da es die Beobachtungsgabe trainiert, welche bei Kindern ja aufgebaut wird und bei Erwachsenen aufgefrischt werden sollte, meine eigene Erfahrung zeigt, dass man als Erwachsener durchaus eine andere Beobachtungsgabe hat bzw. die vorhandene sich verschlechtert, da man, wenn man nicht regelmäßig seinen Horizont erweitert bzw. die Beobachtungsgabe trainiert, einen Tunnelblick bekommt.

Demnach ist diese App in meinen Augen auch für Erwachsene zu empfehlen.

[iOS] Winzer – Vorstellung mit Verlosung – Retro-Klassiker

Wer wie ich Anfang der 70er geboren wurde, ist mit den Homecomputern wie C64, Atari ST und Commodore Amiga groß geworden.

Eines der Spiele, das ich gerne gespielt habe, war Winzer.

Bei Winzer betreibt man ein Weingut, darf Wein ernten, den fertigen Wein zu Prämierungen einreichen und hoffen, dass eine Auszeichnung dabei rum kommt usw.

Seinerzeit war die Grafik und der Sound nicht sehr berauschend, aber das Spiel selber hat fasziniert.

Nun hat mich der Entwickler von Winzer für iOS die Tage angemailt, ob ich nicht Lust hätte, kurz was über Winzer zu schreiben und unter meinen Lesern was zu verlosen.

Nun aber erstmal zum Spiel für iOS, welches für für iPhone und iPod Touch gleichermassen geht.

Als erstes wählt man eine von 4 Weinanbauregionen aus, um mit 40000 DM seine Karriere zu starten. Das Zeil ist es, als erster 1000 Punkte zu erreichen, man ist aber nicht alleine, es gibt 3 Computergegner.

Die Screenshots wurden mir vom Entwickler zur Verfügung gestellt, daher erscheint dort sein Name.

Nachdem man sein Anbaugebiet gewählt hat, geht es darum, Wein anzubauen, den zu düngen, den Wein zu lesen, zu keltern, in Flaschen abfüllen und lagern. Alles läuft rundenbasiert ab, in Abhängigkeit der Jahreszeiten kann man verschiedene Aktionen durchführen.

Entscheidend ist auch, wie teuer oder günstig man die Rebsorten, die Flaschen und Fässer anschafft und wie teuer die Arbeitskräfte sind. In einer gepflegten Simulation darf auch die Möglichkeit der Sabotage des Gegners (und andersrum auch) nicht fehlen, man kann auch kurzfristig mehr Gewinn machen, indem man seinen eigenen Wein verpanscht.

Außerdem kann man auch Erntemaschinen sich anschaffen und Werbung schalten und Exportaufträge an Land ziehen.

Wie man sieht, die Möglichkeiten sind vielfältig.

Zusätzlich beeinflußt das Wetter und der Erntezeitpunkt die Qualität des Weines, auch hier kann noch einiges schief gehen.

Falls man nicht weiter kommt, unten links ist das Buch-Symbol, man kann also jederzeit eine Hilfe aufrufen.

Ich selber spiele das Spiel gerne mal ein paar Runden, man kann es sehr gut mal kurz zwischendurch spielen. Wie man an den Screenshots sehen kann, wurde die Grafik so beibehalten wie seinerzeit auf den Homecomputern, Winzer kam 1991 raus.

Im Spiel bedient man das Game durch wischen bzw. antippen der Menüpunkte, einfach und intuitiv. Wenn man z.B. Rebsorte anpflanzen antippt, erscheint der Text nochmal in groß mittig, wo man ihn durch antippen bestätigen kann.

Ich binde noch ein Video bei Youtube ein, wo man das ganze noch schön sehen kann:


Nun aber zur Verlosung:
Der Entwickler hat mir 5 Promocodes zur Verfügung gestellt, die ich unter meinen Lesern verlosen möchte.
Klar würde ich mich über ein teilen bei Twitter, bei Facebook oder auch Google+ freuen, wer die Verlosung so promoten möchte, gerne, das gibt aber keine Lose.
Jeder hat die Chance auf 1 Los, indem jede(r) einfach unter diesem Beitrag schreibt, was er/sie so mit der Ära der Homecomputer verbindet und welches Spiel (oder auch Spiele) er/sie gerne damals oder auch heute gespielt hat/spielt.
Die Verlosung geht bis zum 10.08.2012 um 23:59:59, alle bis dahin eingereichten Kommentare kommen in die Lostrommel und werden am Wochenende darauf per Random.org ausgelost.

 

Vielen Dank an den Entwickler, der auch unter @buerobuettner twittert

 

Winzer
Winzer
Preis: 2,29 €

 

Info: Ich habe die Kommentare momentan auf Moderation, nicht wundern, wenn der Kommentar nicht sofort erscheint

Top