[Android] Musik taggen – welche App?

Oft hat man es, dass man unterwegs ist und ein Lied hört, es kennt, aber nicht weiß, wer es singt bzw. wie es heißt.

Als ich noch mein N79 hatte, gab es für das System nur Shazam, seitdem ich nun Android habe, habe ich die Auswahl zwischen Shazam und Soundhound.

Bei beiden startet man das „taggen“, sprich, die Erkennung, indem man einfach auf den Touchscreen tippt.

Shazam hat eine iTunes-Anbindung, sprich, man kann das erkannte gleich bei iTunes kaufen.

Bei Soundhound kann man die MP3s über Amazon kaufen. Soundhound liefert  bei vielen Liedern den Songtext mit, was ich persönlich begrüße, und welches der Grund ist, warum ich momentan mehr Soundhound als Shazam nutze, da ich persönlich gerne mal mitsinge.

Hier nun paar Screenshots, einer von Shazam, 2 vom Soundhound:

Ich werde versuchen, regelmäßig ein paar Apps vorzustellen, manchmal auch direkte Vergleiche wie hier.

Beide Apps gibt es kostenfrei, aber auch in einer kostenpflichtigen Version, wo man unbegrenzt Lieder erkennen (taggen) kann.

Downloads (Webmarket):

Shazam

 

 

 

 

 

Soundhound

Erster Beitrag vom Smartphone

Ich teste gerade mal die WordPress-App für Android. Klar, ich habe nicht die vollen Funtionen des Backends aber für kurze Beiträge, ggf. von der CeBIT reicht es.
Die QWERTZ-Tastatur ist eine feine Sache, erstaunlich, wie schnell ich damit tippen kann 😉
Nun hoffe ich, dass der Akku zur CeBIT mitmacht.

neues Smartphone – heute gekauft

Ich war heute vormittag los und habe mir ein neues Smartphone gekauft.

Nachdem ich ja vor kurzem in einem Beitrag um Vor- und Nachteile der Systeme iOS und Android gebeten hatte, wo ich viele Kommentare mit Anregungen bekommen habe, dafür nochmal Danke an meine Leser, ihr habt mir geholfen.

Bezüglich System ist es ein Android geworden, ich habe mich für das HTC Desire Z entschieden, welches mit Android 2.2 FroYo daherkommt.

Bin gerade am einrichten, ich finde es praktisch, dass es den Market inzwischen auch als Webpage gibt, wo man durch einen Klick auf „install“ das jeweilige Programm oder Widget direkt aufs Gerät gepushed bekommt.

Mein größtes Problem war die Synchronisation meiner Kontakte, ich hatte ja hier schon über das Communication-Center von O2 geschrieben, allerdings hat das Gerät selber keine Möglichkeit, sich mit dem Center zu synchronisieren.

Allerdings hat sich das Problem während der Einrichtung erledigt, da mich das Gerät fragte, ob ich denn per Bluetooth die Kontakte, SMS und MMS vom alten Gerät synchronisieren möchte. Also habe ich ins alte N79 eine SIM gelegt, Bluetooth aktiviert und los ging es. Nach paar Minuten waren alle 541 Kontakte und fast 200 SMS/MMS auf dem neuen Gerät.

Als dieses erledigt war, ging es ans einrichten des Gerätes, unglaublich, was es alles für Anwendungen gibt, bei meinem Nokia waren das bisher wenige, nun werde ich fast erschlagen. 🙂

Habe mir auch gleich Angry Birds runtergeladen, wo alle von schwärmen.

Bin noch weiter am einrichten, mal schauen, was ich noch alles an Apps finde, was mich interessiert, der Market ist ja sehr umfangreich.

Twitterclient für´s Nokia-Handy unter Symbian

Ich werde mich ja demnächst von meinem Nokia N79 verabschieden, da ich meinen Vertrag verlängern kann und mir ein neues Handy zulegen kann.

Ich möchte auf diesem Wege aber noch kurz den Twitter-Client vorstellen, der mich seit Juli 2009 auf meinem N79 mit Symbian in der V3 begleitet hat, nämlich Gravity.

Wer nicht gleich das Programm für ca. 10 Euro kaufen möchte, kann im OVI-Store eine 10-Tage-Testversion runterladen, die voll funktionsfähig ist.

Ich kann leider auf meinem N79 den Screen nicht capturen, von daher kann ich kein Bildschirmfoto hier reinstellen, aber der Entwickler Jan-Ole Suhr hat auf seiner Homepage paar Bilder, die zeigen, wie übersichtlich Gravity ist.

Der Entwickler leistet über seinen Twitter-Account einen prima Support, wahlweise in Deutsch oder Englisch.

Gravity wird mir auf meinem neuen Smartphone, welches ja kein Nokia sein wird, fehlen, ich habe mich sehr daran gewöhnt.

Es bietet nicht nur Support für Twitter, sondern auch für Identi.ca (status.net), Google Reader, Facebook, man kann Bilder zu Flickr, twitpic, posterous und anderen Diensten hochladen, man kann sich mit foursquare einchecken, es ist Hammer, was alles in diesem Programm eingebaut ist.

Daher hier meinen Dank an den Entwickler, mach weiter so, ich würde auf meinem neuen Smartphone, egal welche Plattform, mit nochmal Gravity zulegen und das Geld dafür zahlen, da Gravity sein Geld wert ist.

Barcodes mit dem Handy scannen

Dass in einem Barcode eine Menge Informationen hinterlegt sind, ist ja den meisten bekannt.

Dass es inzwischen sogar eine App für diverse Systeme gibt, mit der man den Barcode von Lebensmitteln, Büchern, Technik und allem anderen möglichen abscannen kann und zu den Produkten Informationen erhält war mir neu, ich habe es heute erfahren.

Die App Barcoo gibt es für Symbian, Android, iOs und Bada im jeweiligen Store bzw. auf der mobilen Seite der Entwickler, ich selber habe ja ein Nokia und habe die Seite angesurft und konnte da die Version für mein N79 runterladen, mein Handy wurde automatisch erkannt.

Wenn man die Software installiert hat, einfach die Kamera aktivieren, die Software starten, auf dem Screen sieht man ein Rechteck, den Barcode muss man innerhalb dieses Rechteckes bekommen, dann wird der Autofokus genutzt und der Code fotografiert, gleich darauf baut die Software eine Verbindung zur Datenbank des Herstellers auf und man bekommt Informationen zu dem Produkt.

Ich habe es vorhin ausgetestet, habe zu dem Mineralwasser Infos bekommen, wie teuer das ungefähr ist, wo man das Mineralwasser kaufen kann und Meinungen zu dem Mineralwasser, ob es den Leuten schmeckt oder auch nicht.

Wenn die Software den EAN-Code nicht erkennen kann, kann man den auch manuell eingeben, um die Informationen zu bekommen, sofern denn zu dem Produkt Informationen in der Datenbank hinterlegt sind. Dieses soll sogar aktuell mit den Stempeln auf den Eiern funktionieren, dass man damit sehen kann, wo das Ei herkommt.

Netzclub Tarifübersicht

Relaunch/Start von Netzclub

Der Netzclub, ein „Programm“ von O2, wo es um die Möglichkeit geht, durch Werbe-SMS kostenfrei zu telefonieren, zu surfen oder beides, ist nach der Testphase an den offiziellen Start gegangen (erster Bericht war hier).

Kurz zum Prinzip Netzclub selber:

Wer sich dort anmelden möchte, hat die Wahl zwischen 3 Paketen, welche er/sie nutzen kann.

Für reine Handysurfer gibt es die Surf-Flatrate, welche bis 200MB Datenvolumen mit UMTS-Geschwindigkeit läuft, wenn die 200 MB erreicht sind, wird auf GPRS gedrosselt.

Für die Telefonierer unter uns gibt es das Paket mit 100 Freiminuten, welche in jedes Netz gelten.

Wer beides möchte, kann einen Kombitarif nehmen mit 30 Minuten und 30 MB Datenvolumen und 30 Frei-SMS.

Alles Tarife gelten für jeweils einen Monat, Bedingung ist, dass man dem Empfang von Werbe-SMS zustimmt, in den AGB ist von maximal einer pro Kalendertag die Rede, wobei man auf ein pro MONAT kostenfrei „reagieren“ muss, indem man eine SMS zurückschreibt, eine Seite, welche in der SMS genannt wird, mit dem Handy ansurft oder wie auch immer, das antworten ist IMMER kostenfrei.

Ich selber bin seit Ende Juli dabei und habe bisher in der Zeit 2 Werbe-SMS erhalten, mehr nicht, liegt sicher daran, dass das ganze in den Startlöchern ist und bisher kaum Werbepartner dabei sind, wird sicher mehr, aber wen stört es schon, auf EINE SMS pro Monat zu reagieren? Mich selber und die meisten meiner Leser sicherlich nicht, wenn man bedenkt, was man dafür bekommt.

Die Beantragung ist komplett kostenfrei, die SIM-Karte kostet nichts, es ist aber auch kein Guthaben drauf, aber wozu braucht man das, wenn man sich die Pakete anschaut?

Netzclub ist von O2, ergo ist da ein bekannter und seriöser Partner dahinter, der ein sehr gutes Netz in Deutschland hat.

Ich selber bin sehr zufrieden und kann Netzclub nur weiter empfehlen. Anbei noch mal eine Tarifübersicht:

Netzclub Tarifübersicht

Netzclub Tarifübersicht

Netzclub – kostenfrei surfen, telefonieren oder beides

Wer wie ich zuhause mehrere Handies hat, hat entweder eine Multicard, wo er alle parallel betreiben kann, für jedes Handy eine extra Karte oder aber immer nur eines aktiv.
Ich selber habe momentan 2 aktiv, eines als Haupthandy, womit ich telefoniere, SMSe und auch Twitter und Foursquare nutze und eines, wo ich emails mit abrufe. Mein Haupthandy ist ein Nokia N79, das zweite für emails ist das O2 XDA Nova, ein Windows-Smartphone, welches ich mir im April 2008 gekauft habe.
Bei Caschy bin ich auf den Netzclub gestoßen, eine Seite, wo man kostenfrei eine SIM-Karte anfordern kann und sich für einen von 3 Tarifen entscheiden kann, je nachdem, wofür man die SIM-Karte nutzen möchte:

Ich selber habe mich für die Gratis-Flat entschieden, heißt, bis zu 200 MB an Daten erfolgt der Abruf in UMTS-Geschwindigkeit, wenn die 200 MB erreicht wurden, wird auf GPRS gedrosselt, was beim email-Abruf aber nicht weiter stört.

Man kann sich aber auch für 100 Freiminuten in alle Netze pro Monat entscheiden, oder aber ein Kombitarif aus 30 Minuten Telefon, 30 SMS und 30 MB Freivolumen.

Um in den Genuss dieser Freipakete zu kommen, gibt es eine Bedingung, die aber absolut vertretbar ist: Netzclub sendet anhand eines online hinterlegten Werbeprofils maximal eine SMS pro Tag, ergo maximal 30 SMS pro Monat, wobei auf EINE SMS pro Monat reagiert werden muss, um den Tarif aufrecht zu erhalten. Um das ganze nicht unfair werden zu lassen, ist das reagieren auf die SMS kostenfrei.

Ich selber habe mich Ende Juli dort angemeldet und meine Flat wurde Ende August bereits einmal verlängert, obwohl ich bis zum 02.09. keine einzige Werbe-SMS erhalten habe. Ergo fast 6 Wochen dabei und eine Werbe-SMS, damit kann glaubich jeder leben.

Hinter dem Netzclub steckt O2, also keine kleine Firma, die irgendwann von der Bildfläche verschwindet sondern ein Großkonzern, der expandiert.

Da das ganze von O2 ist, kann jeder Netzclub-Nutzer, der einen Datentarif, egal ob die Flat oder den Kombitarif hat, den Telmap Navigator nutzen, über den ich hier geschrieben habe.

Wer noch Fragen hat, einfach in den Kommentaren fragen, ich beantworte alles, was ich beantworten kann.

Wer mich unterstützen möchte und Interesse an diesem hat, kann sich hier anmelden.

Welches Handy nutze ich – Blogparade bei Gilly´s Playground

Gilly hat eine Blogparade gestartet, wo man ein nagelneues HTC Wildfire mit Android-System gewinnen kann.

Alles was man machen muss, um an der Verlosung teilzunehmen ist, ein paar Fragen zu beantworten.

Here we go:

1. Von welchem Hersteller ist Dein Handy?

Nokia

2. Welches Modell?

N79

3. Bist Du zufrieden mit Deinem Handy?

Im großen und ganzen ja, nur zuwenig „Hauptspeicher“ und ein zu kleines Display.

4. Welches Handy hättest Du gerne, wenn Du Dir ein Gerät aussuchen könntest?

Eines von HTC mit Android-System, ergo das Desire oder das Wildfire.

5. Prepaid oder Vertrag?

Ich habe seit 2000 einen Vertrag

6. Hast Du einen Datentarif?

Ja, für 5 oder 10 Euro monatlich, so genau weiß ich es nicht, habe den schon seit 2004

7. Ein Bild von Deinem Handy:

Ich habe keine Möglichkeit, das Handy zu fotografieren, daher eines von Flickr unter der CC-Lizenz

Bild ist vom User MDL.hu unter der CC-Lizenz

7ZGDXN2J8GC9

kostenfreie Navigation für O2-Kunden

Über einen Beitrag bei Thomas bin ich auf die für O2-Kunden kostenfreie Navigation von telmap aufmerksam geworden. Da mein eigentliches Navigationsgerät, ein Sony NAV-U 92T gerade die Grätsche gemacht hat, 3 Wochen nach Ende der Garantie, habe ich mir gestern die Software installiert und heute prompt getestet, indem meine Frau und ich den Nachmittag in Dangast verbracht haben.

Als erstes die Installation, welche einfach ist, einfach in den Handybrowser folgende Adresse eingeben http://wap.telmap.com/o2de/ und die Software runterladen, bei mir zeigte die Seite sogar meine Handybezeichnung an, sprich, man kann kaum was verkehrt machen.

Das Programm ist relativ klein, da es die benötigten Routendaten je nach Route runterlädt. Es werden auch aktuelle Verkehrslagen berücksichtigt, sprich, wenn irgendwo Stau ist, wird umgeroutet, man kann auch in der Software einstellen, wie oft dieses Update erfolgen soll.

Generell kann man relativ viel einstellen, ich bin begeistert. Leider kann ich keine Bilder von der Version für mein Nokia N79 liefern, da ich den Bildschirm des Handies nicht mit dem Handy speichern kann und auch gerade keine Digitalkamera zur Hand habe, werde das aber nachreichen.

Zwar kommt diese Software nicht an ein „richtiges“ Navigationsgerät ran, wenn man aber bedenkt, dass die Software selber kostenfrei ist und ggf. einzig an Folgekosten die Kosten für den Datenabruf kommen, geht das, wenn man das Navi nicht zu oft nutzt, wenn man natürlich eine Datenflat bei O2 hat, fällt dieses nicht ins Gewicht und die Navigation ist komplett kostenfrei.

Mein altes Sony hatte zwar Sprachausgabe, hat aber nur gesagt „in xx Metern bitte yyy abbiegen“, aber nicht, wie die Zielstrasse heißt, dieses macht die telmap Navigation, auch wenn der Strassenname selber von einer anderen Stimme gesprochen wird als die Ansage, wo man bitte langfahren sollte.

Fazit: wenn man Kunde bei O2 ist und ein Handy hat, welches dieses unterstützt und auch GPS hat, kann bedenkenlos zugreifen, es kostet nichts.

Top