[retro] alte Klassiker von Atari im Browser spielen

Wer wie ich in den 70ern geboren wurde, hatte gegebenenfalls seinen ersten Kontakt zu Videospielen auf der Atari VCS 2600.

Nun hat nicht jeder so eine Konsole noch rumstehen, ich bin gerade über eine Seite gestolpert, wo man die Klassiker im Browser spielen kann. Auch wenn dort der Internet Explorer empfohlen wird, es klappt mit jedem, nur soll es laut der Seite im IE ohne Werbung sein.

Nun aber genug geschrieben, einfach hier lang und viel Spaß. 😉

Lost Cities – ein einfaches Kartenspiel das fesselt

Wie man den Berichten hier entnehmen kann spiele ich ab und an auf meinem Smartphone, sei es nun auf dem HTC Desire Z oder dem iPhone 3GS.

Vorgestern wurde nun ein Spiel released, welches mit 2,99 Euro nicht gerade günstig ist, aber sein Geld wert ist. Ich rede von Lost Cities, einem Kartenspiel, welches ich bis vorgestern nicht kannte, aber mir nachdem ich die AppStore-Beschreibung gelesen hatte, auf gut Glück gekauft habe und den Kauf bisher nicht bereut habe.

Lost Cities ist ein Kartenspiel von Rainer Knizia, der schon viele Spiele entwickelt hat.

Man muss mit seinen Karten auf der Hand bis zu 5 Expeditionen zuende führen, das beginnen einer Expedition kostet Minuspunkte, jede gelegte Karte bringt Pluspunkte, so dass man im Idealfall mit einem dicken Gesamtplus das Spiel beenden kann.

Zu den Karten mit den Zahlen gibt es auch farbige „Risiko-Karten“, deren Ausspielung die Minuspunkte der jeweiligen Expedition verdoppelt, aber auch jede an die Expedition gelegte Punktekarte verdoppelt, eine 10 zählt dann also 20.

Um das Spiel zu beginnen, muss man mit der kleinstmöglichen Karte beginnen, dieses ist idealerweise eine 1, eine Risikokarte kann man aber nur als erstes vor der ersten Zahlenkarte legen, danach nicht mehr.

Wenn man dann eine Karte gelegt hat, muss man entweder von den Karten, die man vorher auf einen Ablagestapel gelegt hat oder vom Kartenstapel eine neue Karte ziehen, so dass man immer am Ende der Runde 10 Karten auf der Hand hat.

Ich bin von dem Spiel begeistert, es hat eine Game-Center-Anbindung und ich kann gegen einen Zufallsgegner spielen. Das Prinzip ist einfach, aber toll, grafisch und soundmäßig prima umgesetzt, ich bereue den Kauf nicht.

Was gut wäre, wäre eine Probe-Version, wo man vielleicht bis zu 5 Runden spielen kann, um das mal zu sehen, denn 2,99 Euro sind, wenn man sich mal die Spiele so ansieht, nicht wenig, viele kosten nur 0,79 Euro oder 1,59 Euro. Wie gesagt, in meinen Augen ist das Spiel seine 2,99 Euro wert, aber sicherlich würden mehr es kaufen, wenn man es mal antesten könnte.

Wer von meinen Lesern es spielt, ihr findet mich im Game-Center als sonnenhexer. 🙂

Lost Cities
Entwickler: TheCodingMonkeys
Preis: 4,49 €

 

(via LostCitiesApp)

 

Wie verschiebe ich eine Steam-Installation?

Ich habe mich, als es das Humble Bundle V gab, bei Steam angemeldet. Grund war, dass es die Spiele dort per Steam-Key gab.

Nun hatte ich in Unwissenheit, wie umfangreich doch solche Bundles sein können, die Installation auf Laufwerk C: eingestellt, um nach dem Download zu merken, dass der Platz auf meiner internen Notebook-Festplatte schneller schrumpfte als sonstwas…

Nun war die Frage, kann man die Installation verschieben, wenn ja, wie. Ich bin auf den englischen Supportseiten fündig geworden und möchte euch meine Erfahrung hier mitteilen und die Hilfe dabei quasi übersetzen.

Als erstes sollte man sicher sein, dass man zum Accountnamen auch das Passwort hat und dass zu dem Account eine email-Adresse verlinkt ist, dass man sich im Notfall das Passwort resetten lassen kann.

Zwar wird gesagt, dass man davon absehen sollte, die Installation auf eine externe Festplatte zu verschieben, aber genau das habe ich getan, da die interne Festplatte nur 80 GB hat.

Hiernach sollte man ein Backup seiner Spiele anfertigen, da man, wenn das verschieben eventuell nicht ganz klappt, gegebenenfalls die Spiele alle noch mal installieren darf. Wer VDSL hat, dürfte damit kein so großes Problem haben, ich selber habe nur DSL 6000 und war vorsichtig.

Nun aber zum verschieben an sich:

  1. Als erstes beendet man Steam komplett, auch aus dem System Tray raus.
  2. Nun geht man in den Ordner, wo Steam abgelegt ist, das ist im Normalfall c:\Program Files\Steam\ bzw. c:\Programme\Steam.
  3. Als nächstes löscht man alle Ordner und Dateien AUSSER dem Ordner SteamApps und die Datei Steam.exe.
  4. Hiernach kopiert man die übrigen Dateien in den gewünschten Zielordner, als Beispiel d:\Spiele\Steam, den man sich ja nun frei auswählen und benennen kann.
  5. Zum Abschluss startet man Steam von der neuen Umgebung und loggt sich ein. Das wars.

Steam installiert sich nun neu im neuen Ordner und alle Spieleverknüpfungen werden nach und nach im Client wieder hergestellt, er zeigte mir zuerst alle Spiele mit dem Vermerk „Download“ an, aber nach und nach verschwand der Vermerk und die Installation hatte alle Spiele gefunden. Neue Installationen werden nun ab diesem Zeitpunkt in den Ordner installiert, in diesem Beispiel c:\Spiele\Steam\SteamApps\

Ich habe nach dem verschieben neue Spiele gekauft im SummerSale, die wurden ordnungsgemäß in den neuen Ordner installiert.

Hat jemand unter meinen Lesern schon mal seine Steam-Installation unter Windows verschieben dürfen, wenn ja, wie hat es geklappt?

Hotmail wird zu Outlook.com – neuer Look im Metro-Stil

Microsoft hat ja seit einer gefühlten Ewigkeit den Dienst Hotmail, den einige nutzen, der aber so altbacken daherkam, dass ich selber Hotmail nur für den MSN-Messenger nutze (ich weiß, man kann sich da auch mit anderen Adressen ausser Hotmail anmelden, aber als ich damit anfing, ging nur Hotmail).

Mit Windows 8 führt Microsoft ja die Metro-Oberfläche ein, welche nun auch bei Hotmail Einzug gehalten hat. Wobei der Dienst nicht mehr Hotmail heißt, sondern als Outlook.com angeboten wird.

Wenn man oben links auf Outlook klickt, öffnet sich der folgende Bildschirm:

Die neue Ansicht gefällt mir sehr gut, alles wirkt übersichtlich und aufgeräumt.

Man kann sich auch Aliase anlegen, wer also seinen Vor- und Nachnamen gerne als email-Adresse hätte, kann dieses einfach machen, indem er oben rechts auf das Zahnrad klickt und dann in den erscheinenden Optionen die Option „Outlook-Alias erstellen“ links nutzt. Wer ein Alias erstellt, hat danach die Wahl, dass die emails, die an dieses Alias gesendet werden, entweder in den Posteingang einsortiert werden oder aber in einen Ordner, der dannvom System angelegt wird, ich habe mich für den Ordner entschieden, wie man auf dem Screenshot vom Posteingang links sehen kann.

Desweiteren kann man seinen email-Account mit Facebook und Twitter verbinden, um die dort auflaufenden Meldungen ins Postfach zu bekommen, dieses habe ich noch nicht gemacht, werde es aber sicher noch mal testen.

 

(via Robert Basic und Stadt-Bremerhaven)

 

[iOS] Whatsapp aktuell kostenfrei im AppStore

Wer kennt nicht Whatsapp, den Messenger, der unter iOS eigentlich einmalig 0,79 Euro kostet und dann kostenfrei ist, sofern man im Smartphonetarif auch eine Datenflat hat bzw. ein W-LAN nutzt.

Irgendwie ist Whatsapp in den Verkaufscharts etwas zurückgefallen im AppStore, um dem gegenzuwirken haben die Entwickler sich entschieden, die App kurzfristig mal wieder kostenfrei anzubieten.

Wer sich also Whatsapp mal holen wollte und wen bisher der geringe Kostenbeitrag von 0,79 Euro abgeschreckt hat, sollte jetzt zuschlagen, solange die App noch kostenfrei ist.

Whatsapp gibt es nicht nur fürs iPhone sondern auch für Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia Symbian.

(via Mobiflip)

WhatsApp Messenger
Entwickler: WhatsApp Inc.
Preis: Kostenlos

 

Wenn ihr Whatsapp schon nutzt, seid ihr zufrieden?

[iOS][Android][Browser] Testbirds – ein Betatest-Service

Ich selber teste gerne neue Apps bzw. Programme aus und bin auch gerne mal Beta-Tester, wenn es denn irgendwie möglich ist.

Auf Android ist das kein Problem, da kann man, wenn man die Option, dass man Apps auch ausserhalb des Google Play installieren möchte, aktiviert hat, einfach so Beta-Apps installieren, unter iOS ist das schon schwieriger, der Entwickler muss die UDID in seinen Developer-Account eintragen und da können maximal 100 eingetragen werden.

Wieso ich darauf komme? Es gibt seit kurzem den Dienst Testbirds, wo man sich anmelden kann, wenn man denn Beta-Versionen testen möchte.

Diese Tests sind auch vergütet, wie hoch, kann ich nicht sagen, da ich bisher keinen Test gemacht habe.

Um überhaupt einen ersten Test zugeteilt bekommen, muss man den Eingangstest absolvieren, entweder im Browser oder per App, das kann man sich aussuchen.

Getestet werden können Apps für Android und iOS aber auch Browserspiele/Browseranwendungen.

Nach der Anmeldung füllt man am besten sein Profil so weit wie möglich aus, trägt die Geräte ein, mit denen man testen möchte und absolviert den Eingangstest. Wie ihr sehen könnt habe ich beide Smartphones eingetragen, wobei das 3S so gesehen falsch ist, es müßte 3GS heißen. 😉

Ich bin dann mal gespannt, wann ich den ersten Test zugeteilt bekomme und wie das dann so wird.

 

Habt ihr schon mal von Testbirds gehört? Falls ja, nutzt ihr es? Falls nein, wäre das was für euch?

Cubby – noch ein Clouddienst

Cloud-Dienste gibt es wie Sand am Meer, der bekannteste ist Dropbox*, mein persönlicher Favorit. Ich habe aber auch Wuala* installiert, Google Drive und seit vorhin Cubby.

Bei Cubby kann man sich momentan nur mit Einladung anmelden, entweder man fragt an oder kennt jemanden, der eine zu vergeben hat.

Wer sich angemeldet hat, bekommt 5 GB Cloudspeicher zugewiesen, jede erfolgreiche Einladung beschert einem 1 GB Speicher obendrauf.

Wer neu dabei ist, hat die Möglichkeit, 5 Leute einzuladen, also kann man wenn man alle 5 Einladungen verbraucht hat, 10 GB Cloudspeicher bekommen.

Eine Einladung gilt dann als erfolgreich, wenn der geworbene den Client auf seinem Rechner (Windows oder Mac) installiert hat, es gibt auch Apps für iOS und Android.

Cubby
Entwickler: LogMeIn, Inc.
Preis: Kostenlos
Cubby
Entwickler: LogMeIn, Inc.
Preis: Kostenlos

Wer zu Cubby möchte, kann sich in den Kommentaren melden, ich sende dann an die email, die im Kommentar genannt wird, eine Einladung, aktuell habe ich noch 4 Einladungen übrig.

Ich würde mich freuen, wenn die Leute, die ich einladen werde, dann hier weiterhin Einladungen verteilen würden, ich editiere auch die emails aus den Kommentaren raus, sofern eine Einladung erfolgreich gewesen ist.

(*=Reflink)

[Android] JolicloudMe App erschienen

Vor kurzem wurde Jolicloudme gelauncht, nun gibt es eine Android-App zum Download, welche ich in die Dropbox gepackt habe, da es sie im Google Play noch nicht gibt.

Anbei mal ein Screenshot:

Falls noch jemand für JolicloudMe einen Invite benötigt, hinterlasst bitte hier oder im anderen Beitrag einen Kommentar mit dem Wunsch einer Einladung und an die email, die zum kommentieren angegeben wird, versende ich selbige.

Nutzt ihr JolicloudMe?

 

Instagrille – Instagram für Windows

Nachdem diese Woche Instagram für Android rausgekommen ist, bin ich eben bei Mashable auf Instagrille gestoßen, ein Instagram-Client für Windows.

Mit Instagrille kann ich fast alles wie mit der App machen außer Bilder hochladen. Ich kann Bilder liken, kommentieren, Leuten folgen und auch entfolgen, quasi alles, was die App kann, nur eben keine Bilder hochladen.

Instagrille wurde von Pokki entwickelt, eine kleine Softwareschmiede, von der ich bis eben noch nichts gehört hatte.

Hier mal ein Screenshot meines Feeds, wie man unten sehen kann, gibt es auch noch popular und account.

Ich finde es prima, nun kann ich den Feed am PC verfolgen und muss nicht immer aufs Smartphone schauen.

 

Wäre Instagrille was für euch, sofern ihr Instagram nutzt?

Jolicloud Beta gestartet – Invite nötig

Fast jeder, der Social Networks nutzt, lädt da auch Bilder hoch, teilt Bilder oder auch Videos. Nur ist es unpraktisch, wenn man etwas sucht, erstmal alle Netzwerke zu durchsuchen, wo man das, was man sucht, gepostet hat.

Hier hilft Jolicloudme weiter.

Jolicloud ist aktuell noch in der Beta-Phase, ich habe aber eine Einladung bekommen und habe mich eben angemeldet und meine Accounts von Facebook, Twitter, Picasa und Flickr verbunden. Es wird aktuell auch noch Instagram unterstützt, nur habe ich noch kein Instagram, daher habe ich es auch noch nicht verbunden.

Jolicloud sammelt alle Daten bezüglich Bildern, Videos, Musik, Dokumenten und Links in einer Übersicht, welche ich nach den einzelnen Bereichen (Bilder, Videos, etc.) filtern kann.

Hier seht ihr eine Übersicht der Videos die ich auf Facebook und Twitter geteilt habe.

Ich finde die Idee prima, alles an einem Platz gebündelt, allerdings fehlen mir noch paar Möglichkeiten Accounts zu verbinden. Mir fehlt Google+, diverse Bilderdienste wie yfrog oder lockerz wären auch nicht verkehrt.

 

Nutzt ihr evtl. auch schon Jolicloud? Falls ja, wie findet ihr es? Falls nein, wäre das interessant?

Seite 1 von 41234