Handywechsel – wie nehme ich alle Kontakte und Daten mit aufs neue Gerät?

Wer hat nicht schon mal sein Handy gewechselt, eigentlich wechselt man ca. alle 2 Jahre sein Handy, weil man dann seinen Vertrag verlängern kann. Aber selbst wenn man früher oder später sein Gerät wechselt, möchte man ungern alle Kontakte manuell übertragen sondern ist froh, wenn es Möglichkeiten gibt, dieses über einen Server/Service zentral zu erledigen.

Mein Mobilprovider ist O2, dieser bietet mit dem Communication-Center so einen Service an.

Zwar hat der Communication-Center nicht nur den Sinn und Zweck, alle Kontakte zu backuppen und auf ein anderes Gerät zu transferieren, aber hier beschreibe ich mal wie das ganze von statten geht, vielleicht mache ich ja eine Serie draus, was man mit dem Communication-Center noch alles machen kann.

Zuerst richtet man auf dem „Ausgangshandy“ die Synchronisation ein, dazu bekommt man, wenn man im CommunicationCenter eingeloggt ist, auf Anforderung eine Konfigurations-SMS, welche man abspeichert, um die Server-Einstellungen hinterlegt zu haben.

Um diese Dienst-SMS zu bekommen, klickt man zuerst links „Einstellungen“ und dann auf der rechten Seite unter „Synchronisation“ den Punkt „neues Handy einrichten“. Da wählt man dann sein Handy aus, gibt seine Nummer an und hat kurze Zeit später die Dienstmitteilung auf seinem Handy, welche man abspeichert.

Hat man dieses gemacht, wählt man in seinem Handy den Punkt „Synchronisation“ aus, sucht sich aus, welche Daten man synchronisieren möchte, ob es nur Telefonbucheinträge sein sollen oder auch der Kalender und sonstige Daten, und klickt dann auf synchronisieren. Im Idealfall verbindet das Handy sich nun mit dem Server von O2 und schickt alle voreingestellten Daten (Telefonbucheinträge, Kalender, sonstiges) auf den Server, wo man im Communication-Center diese Daten ggf. noch bearbeiten kann.

Auf dem neuen Gerät richtet man die Synchronisation genauso ein, nur werden dann, da das Gerät ja ohne Kontaktdaten und Kalenderdaten ist, die Daten vom Server abgerufen und auf dem Handy gespeichert.

Im Idealfall hat man nun alle Kontakte auf dem neuen Handy gespeichert, dieser Service ist seitens O2 kostenfrei, einzig die Datenübertragung kostet was, sofern man keinen Datentarif/keine Datenflat hat.

Airdropper – Mailin für Dropbox

Dropbox als Onlinespeicher ist eine feine Sache, gibt ja inzwischen Möglichkeiten, sich Dateien in die Dropbox zu mailen, was aber, wenn man eine Datei gemailt haben möchte? Denjenigen immer mal wieder anstubsen und ihn/sie erinnern oder eine „Anforderungsemail“ senden, wo die Person hat, per Klick die Dateien zu senden?

Mit Airdropper kann man diese emails erstellen, derjenige erhält eine email mit einem Link, woraufhin eine Webseite geöffnet wird, wo per Klick auf Add Files einfach Dateien hochgeladen und abgesendet werden können.

Beim ersten Aufruf der Seite muss man sich mit seinem Dropbox-Account verbinden, um Airdropper nutzen zu können, parallel dazu legt Airdropper einen separaten Ordner in Dropbox an, wo die empfangenen Dateien gespeichert werden.

Hier ein paar Screens:

Startseite Airdropper

Anfrage

hochladen und senden

Alles in allem sehr übersichtlich, ich kann es nur empfehlen.

Dropbox

Wer von Dateien ein Backup machen möchte, dieses aber theoretisch an jedem PC zugänglich, greift am besten auf einen Dienst zu, der die Daten in einer Cloud speichert und per Client oder auch Web-Interface von jedem PC und inzwischen sogar Mobiltelefon zugänglich macht.

Einer dieser Dienste ist Dropbox.

Bei Dropbox kann man einerseits einen Client für Windows, Mac, Linux oder sogar iPhone installieren oder aber über die Weboberfläche das ganze administrieren.

Ich habe den Client für Windows installiert, es wird ein Ordner im System angelegt, alles was man da reinkopiert, wird mit dem Server von Dropbox synchronisiert.

Die Weboberfläche von Dropbox ist übersichtlich, anbei ein Bild:

Dropbox selber bietet wenn man sich so anmeldet 2 Gigabyte Onlinespeicher, wenn man sich über einen Reflink anmeldet, bekommt man jeweils, der Werber und der geworbene, 250 MB Speicher obendrauf, allerdings ist dieser „Bonusspeicher“ bei 3 GB gedeckelt, so dass bei gesamt 5 GB Schluss ist, sofern man den Dienst kostenfrei nutzen möchte.

Man kann gegen Gebühr seinen Speicher erhöhen, wobei ich als Privatanwender mit den 2 GB plus maximal 3 GB für Freundschaftswerbung sehr gut klar komme.

Man kann Dropbox wenn man bloggt aber auch nutzen, um dort Bilder auszulagern, mit welchem Plugin das geht, hat Piet hier beschrieben.

Wer Interesse an Dropbox hat und sich dort anmelden möchte, tut sich (und mir) einen Gefallen, wenn er/sie es über den folgenden Link macht:

Dropbox Anmeldung

Top